balou e.V., Dortmund Brackel

Mit einem umfangreichen Programm für Menschen jeden Alters hat sich das Soziokulturelle Zentrum „balou e.V.“ nicht nur in Dortmund Brackel einen Namen als Kulturzentrum für alle Generationen und künstlerische Sparten gemacht.

Zunächst als „Nachbarschaftshaus Wambel“ gegründet und später in „Kulturzentrum balou e.V.“ umbenannt, besteht das Haus seit 1978. Die Vorstellung eines selbstbestimmten, gesellschaftskritischen Raums in unserer Gesellschaft bekam in dieser Zeit mit der Idee des „soziokulturellen Zentrums“ einen begehbaren Ort. Damals wie heute nicht frei von Idealismus, sind die Leitgedanken der Soziokultur für uns auch nach fast 40 Jahren „balou e.V.“ nicht überholt.

Das Haus bietet über das Kursprogramm hinaus auch Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern Räume für selbstorganisierte Kreativitätsveranstaltungen.

Mehr als 1.000 Menschen besuchen wöchentlich die Angebote in der alten Oberdorfschule. Hinzu kommen die zahlreichen Gäste unseres „café balou“, der Kulturveranstaltungen und Privatfeiern. Das Zusammenleben als Familie in all seinen Facetten kompetent zu begleiten ist Ziel der Familienbildung. Das täglich viele Angebote  umfassende Kursprogramm beinhaltet Eltern-KindAngebote und Erziehungskompetenzseminare. Es entsteht in enger Zusammenarbeit mit der paritätischen Akademie NRW. Schon den kleinsten Kindern werden hier erste soziale Kontakte und vielfältige Sinneserfahrungen ermöglicht, während die Eltern sich in den Veranstaltungen neben einem tragfähigen Familiennetzwerk einen wichtigen Hintergrund für Erziehungsentscheidungen schaffen.  

Das „besonders familienfreundliche“ café balou an der Oberdorfstraße hat sich als Treffpunkt für Jung und Alt etabliert. Die Bedürfnisse auch der jüngsten Gäste werden hier ernst genommen, nicht nur weil man ein kindgerechtes Angebot an Speisen und Getränken bereithält. Der gepflegte Außenbereich mit Spielplatz gehört ebenso zum familienfreundlichen Konzept wie das familienorientierte Kulturprogramm, das Anziehungspunkt für Menschen weit über die Stadt hinaus ist. Die Akteure unserer regelmäßig stattfindenden Kindertheater Jim Knopf, der Grüffelo oder Findus und Pettersson sind inzwischen vielbesuchte Stammgäste an der Oberdorfstraße. Das Café ist aber auch Ort regelmäßig stattfindender Tangosalons, Salsadiskos und Treffpunkt für den hauseigenen A-Capella-Chor.

Die galerie balou besteht in diesem Jahr seit 20 Jahren. Unserem Selbstverständnis als Soziokulturelles Zentrum folgt auch der jüngste Spross des Hauses, die galerie:balou, seit nunmehr 20 Jahren. Als non-profit Galerie hat sie bis heute mehr als 100 lokalen und regionalen Künstler_innen eine Plattform geboten und sich dabei in besonderer Weise – auch ein Gedanke der Soziokultur – der künstlerischen Nachwuchsförderung gewidmet. Einige, inzwischen regional und überregional bekannte Künstler/innen, stellten am Beginn ihrer Karriere in der galerie:balou aus, zeigten hier ihre erste Einzelausstellung vor aufmerksamen Publikum, unter professionellen Ausstellungsbedingungen. Die Galerie zeigt vier bis fünf Ausstellungen pro Jahr.

Die Jugendkunstschule ist eine außerschulische Bildungseinrichtung mit dem Ziel der ästhetischkulturellen Arbeit. Hier werden Kindern zwischen 3 und 16 Jahren Spielräume zum Experimentieren und Gestalten in den Bereichen Tanz, Theater, Musik, Bildende Kunst und Medien geboten. Die Kurse der Jugendkunstschule werden von Künstlern geleitet, die Profis in ihrem Bereich sind und – pädagogisch qualifiziert - Jugendkulturarbeit auf höchstem Niveau leisten.

Im  Angebot der Erwachsenenbildung finden sich wöchentlich mehr als 60 Kurse aus den Bereichen Bewegung und Fitness, Gestaltung, Tanz und Musik. Die langen Öffnungszeiten und die Betreuung in der Kinderbetreuung soll auch berufstätigen und alleinerziehenden Eltern die Teilnahme an einem Kurs ermöglichen. Mit dem modularen Lehrgang „Fachkraft für kulturelle Frühförderung“ hat der balou e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt Dortmund eine berufliche Weiterqualifizierung für pädagogisch tätige Menschen geschaffen, die mittlerweile fester Bestandteil des städtischen Weiterbildungsprogramms ist.

http://www.balou-dortmund.de/